Bücher, Bücher, Bücher...

Bücher, so weit das Auge reicht...

Der Markt an Schwangerschaftsratgebern und Bücher über die Geburt ist riesig.

Es gibt nichts, was es nicht gibt, kein Ansatz, über den noch nicht geschrieben wurde und es scheint, für jeden Geschmack etwas verfügbar zu sein.

Aber, welche Bücher sind wirklich lohnenswert?

Welche bereiten eine Schwangere stärkend und sinnvoll auf das anstehende Abenteuer namens Geburt vor?

Wir werden euch hier kurz und knapp jene Bücher vorstellen, die wir selbst gerne weiterempfehlen und verleihen.

 

Bücher, die einen positiven Eindruck hinterlassen.

Bücher, die beflügeln und das Vertrauen in sich selbst stärken.

Bücher, die Augen öffnen.

Bücher, die zum Umdenken und zum Annehmen auffordern.

 

Beginnen wollen wir mit dem Klassiker:


"Die selbstbestimmte Geburt" - Ina May Gaskin

Es gibt wohl kaum ein Buch auf dem Markt über natürliche Geburt welches es vermag so viele verschiedene Frauen anzusprechen.

 

Ina May´s Weisheit und Erfahrung stärkt schon nach den ersten Seiten die Gebärkompetenz!

Sie erklärt herrlich einfach und „einleuchtend“ natürliche Vorgänge und schafft es Ängste und Zweifel schrumpfen zu lassen.

 

Ich nehme das Buch inzwischen zu jedem ersten Treffen während der Schwangerschaft zu „meinen Müttern“ mit. Jede Frau sollte es, meiner Meinung nach, mindestens einmal durchgeblättert haben. Und bisher habe ich noch nicht erlebt, dass jemand nicht mindestens ein Kapitel darin entdeckt hat, welches hilfreich und bestärkend war.

 

Und sei es auch nur, das Kapitels über das Gesetz des Schließmuskels gewesen.

(Oh ja! Der Schließmuskel hat mehr mit dem Geburtsvorgang gemein, als man vermuten möchte!)

 

"Die selbstbestimmte Geburt" umfasst einfach alle relevanten Aspekte der Geburt, von der Psyche, dem Körper, der Physiologie, dem medizinischen Apparatus, bis hin zu dem Zusammenspiel der Hormone.

 

Besonders beflügelnd empfand ich als Schwangere und auch als Doula die positiven Geburtsberichte der verschiedenen Frauen, welche am Ende des Buches zu Wort kommen.

 

Und als besonders hilfreich, neben all den guten und fundierten Erklärungen über die Geburt direkt, finde ich auch die Auflistungen der Fragen an die verschiedenen Geburtshelfer, die der Frau helfen sollen und können, das für sie richtige Geburtsteam zusammenzustellen.

 

Dieses Werk birgt so viel Positives, so viele Anregungen und aufbauenden Worte, dass ich es nur zu gerne immer wieder verleihe.

 

Wenn du also während der Schwangerschaft nur ein einziges Buch lesen möchtest, würde ich dir dieses wärmstens empfehlen.


"FlowBirthing" - Kristina Marita Rumpel

Dieses Buch fügt sich in die Reihe der Bücher ein, die einfach ein positives Gefühl hervorrufen.

Flow Birthing ist leicht zu lesen und ganz wundervoll mit Herz und Verstand gestaltet. Die Kapitel sind gut unterteilt und heben sich optisch von den vielen praktischen Übungen ab, die unter anderem durch Meditation und Yoga für ein besseres Körpergefühl sorgen sollen. Mit farbenfrohen Abbildungen haben auch verschiedene Göttinnen ihren Platz in diesem Werk gefunden. Sie bieten eine nette Abwechslung zu gängigen Büchern rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt. Sie lassen darauf besinnen, welch Kräfte den Frauen innewohnen und blicken auf vergangene Zeiten zurück.

 

Die positive Einstellung zieht sich durch das Buch wie ein roter Faden und hinterlässt ein durch und durch gutes Gefühl. Sehr erfreulich fand ich es, unzählige Bestätigungen und Bestärkungen der weiblichen Gebärkompetenz zu finden. Der klare O-Ton des Buches: Geburt kann ein unfassbar schönes und beflügelndes Ereignis im Leben der Mutter sein. Ein Erlebnis, aus dem sie gestärkt und strahlend hervorgeht. Besonders schön: Trotz aller Frauenpower im Buch, wird auch die wichtige Rolle des Mannes bei der Geburt betont.

 

Flow Birthing soll helfen, die Frauen wieder auf sich selbst zu besinnen, ihr Vertrauen in ihren Körper und ihr Kind, die tiefe Verbindung und die Urkraft stärken. („Kinder kriegt man nicht mit dem Kopf.“) Es nimmt die Leserin an die Hand und zeigt ihr, welche Wege ihr offenstehen, ohne sie bestimmend in eine Richtung zu zerren.

 

Wenn auch das Buch an manchen Stellen sehr esoterisch erscheint, lohnt sich das Lesen auf jeden Fall. Es vereint die Abläufe der Geburt mit den Stützpfeilern, die es ermöglichen, diese selbstbestimmt und voller Freude zu erleben. Dieses Werk versteht sich als „Aufbruch in eine neue Geburtskultur“, es möchte ein Bewusstsein schaffen, dass die Weiblichkeit und die Fähigkeit Leben zu schenken wieder als Geschenk versteht. Entsprechend bietet es viele Denkanstöße und beflügelt sicherlich die ein oder andere Leserin dazu, ihre Geburt anders anzugehen, als es die breite Masse tut. Voller Freude, Stolz und Neugier soll das Abenteuer Geburt angegangen werden. Mit diesem Buch ist der erste Schritt dazu eventuell schon getan.


"Das Geburtsbuch" - Nora Imlau

Besonders für Erstgebärende empfehle ich gerne „Das Geburtsbuch“ von Nora Imlau.

Das 287 Seiten starke Werk befasst sich kurz und knapp, ohne jedoch wichtige Informationen auszulassen, mit einfach allem rund um das Thema Geburt.

Es erklärt einfühlsam die Vorbereitung, das Erleben, die Abläufe und das Verarbeiten der Geburt.

Es geht der spontanen Geburt auf den Grund und analysiert den Kaiserschnitt und dessen Entwicklung in unserer Zeit.

 

Die Kapitel sind durchdacht aufgeteilt und liebevoll gestaltet. Wunderschöne Bilder und Zitate lockern das Gerüst des Buches auf und laden dazu ein, sich selbst auszumalen, wie es wohl sein wird, wenn der große Tag kommt.

Was mich persönlich am meisten von diesem Buch begeistert ist das Kapitel über das Erleben der Geburt.

Dieses befasst sich im Detail und absolut frei von Vorurteilen mit zehn verschiedenen Wegen sein Kind zur Welt zu bringen.

 

Von der Alleingeburt, über die Wassergeburt und die natürlich, sowie die interventionsreiche Krankenhausgeburt, bis zum Wunschkaiserschnitt wird jede Form von Geburt von allen Seiten beleuchtet.

 

Es geht um Vorteile und Nachteile, um Organisation und Vorbereitung, um Risiken und Sicherheiten und um Aufklärung.

Zu jeder Art von Geburt gibt es überdies einen Geburtsbericht, geschrieben von einer Mutter, die diese Art der Entbindung bereits erlebt hat.

 

Zitat vom Buchrücken:

Die Geburt sollte unser wichtigstes Weltkulturerbe sein. Seine Pflege ist ein Weg aus vielen Schritten – auch den persönlichen, die jede Familie rund um die Geburt ihres Kindes macht. Mit diesem Buch liegt ein Kompass dafür bereit.“ - Dr. Herbert Renz-Polster

 

Diesen Worten kann ich mich nur anschließen.

Das Geburtsbuch ist rundum ein Werk, das Schwangere dabei unterstützt selbstbestimmt und aufgeklärt den für sie richtigen Weg zu finden.

 

Sehr lesenswert!


"Mama werden mit Hypno Birthing" - Bianca Maria Heinkel

 Hypno Birthing ist in aller Munde!

...oftmals jedoch sehr kritisch betrachtet.

 

Das Originale Hypno Birthing nach der Morgan Methode verspricht eine schmerzfreie Geburt. Ob das möglich ist (ja, das ist es!), oder nicht, ist von Frau zu Frau verschieden. Nicht jede Frau ist dafür gemacht, nicht jeder Umstand erlaubt es. Dies führte manches Mal zu herber Enttäuschung, die die Gebärende mit einem Versagensgefühl zurückließ.

 

Mit „Mama werden mit Hypno Birthing“ liegt der Fokus nicht mehr (fast) ausschließlich auf dem Erleben einer schmerzfreien Geburt, sondern auf dem einer angstfreien Geburt.

Denn Angst ist mit der größte Störfaktor bei einer Geburtsreise.

 

Das Buch gibt dir in knapp 190 Seiten viele nützliche Tipps an die Hand, mit denen durch u. a. durch Achtsamkeitsübungen und Meditationen deine Ängste angehen und im besten Fall auflösen kannst und so selbstständig den Weg für eine erfüllende Geburt ebnen kannst.

 

Dieses Buch ist super zu lesen, die Übungen sind allesamt praktisch und einfach umzusetzen und motivieren zur Umsetzung. Hierzu befinden sich am Ende des Buches Downloadverweise.

 

Besonders schön finde ich, dass zu jedem Thema/Kapitel auch ein kleiner Geburtsbericht beigefügt ist, in dem eine Mutter schildert, wie sie diese Phase der Geburt empfunden und und wie Hypno Birthing ihr dabei geholfen hat.

 

Ebenso erwähnenswert ist die Tatsache, dass über 20 Seiten den werdenden Vätern gewidmet sind.

Auf ihnen findet dein Partner wertvolle Tipps, die auch ihn auf die Geburt eures Kindes vorbereiten, wie er dir am besten beistehen kann und wie andere Männer die Geburtsreisen erlebt haben.

 

Da das Buch kurz und knackig gehalten ist, bietet es sich sehr schön als Wochenend-Lektüre an und kann danach als bündiges Nachschlagewerk dienen.


"Die Hebammensprechstunde" - Ingeborg Stadelmann

Viele Jahre der Zivilisierung haben dazu geführt, dass wir wenig Erfahrung in Sachen Geburt, Wochenbett und Kinderpflege aus unserem sozialen Umfeld mitnehmen können. Welche Frau hat vor ihren eigenen Kindern schon mal gewickelt, gesehen wie man stillt oder gar den ersten kleinen Schnupfen eines Neugeborenen begleitet? Alltagswissen fehlt und kann mit diesem Buch gut nachgeschlagen werden.

 

Ingeborg Stadelmann spricht aus jahrzehntelanger Hebammenerfahrung über die unterschiedlichen Geburtsorte, mögliche Vorbereitungen, die Geburt und ihre Phasen und alltagstaugliche Rezeptempfehlungen um Wehen in Gang zu bringen oder diese zu lindern.

 

Aber auch die Frau kommt nicht zu kurz. Alle Phasen der Schwangerschaft und die hormonellen Vorgänge werden besprochen, mögliche Vorsorgeuntersuchungen unter die Lupe genommen und die Notwendigkeit körperlicher Veränderungen verständlich gemacht. Dabei ist Frau Stadelmann stets einfühlsam und unterlegt Ihre Fakten mit Erfahrungsberichten ihrer Frauen. So kann frau ihre Zipperlein erstmal nachschlagen, ehe sie in Panik gerät – denn Vieles ist einfach natürlich, wir wissen es nur nicht mehr.

 

Ein weiterer großer Abschnitt widmet sich dem Wochenbett  - wieder wird einzeln auf die Frau und auf das Kind eingegangen. Hier habe ich dieses Buch als besonders hilfreich empfunden. Denn junge Eltern geraten schnell mal in Sorge, wenn z.B. der Neugeborenenstuhl ständig die Farbe wechselt, kleine rote Pünktchen am Popo erscheinen oder das erste Bad ansteht.

 

Auch die Vorgänge in der Frau – das Stillen, der Hormonwechsel, die schlaflosen Nächte – werden optimistisch begleitet. Sehr schön ist hier der Abschnitt für die werdenden Väter, den zu Lesen ich dringend schon vor der Geburt empfehle!

 

 

Fazit: Für mich eines der besten Bücher für eine unbeschwerte Schwangerschaft und ein gut unterstütztes Wochenbett. Alte Hebammenweisheiten in Ihrer ganzen Fülle.


"Meisterin der Geburt" - Jobina Schenk

 

Mit „Meisterin der Geburt“ hat Jobina Schenk, ihres Zeichens Personal Coach und dreifache Mutter, ein Werk auf die Welt gebracht, welches ich wirklich jeder Schwangeren, die an ihrem Mindset im Hinblick auf die Geburt arbeiten möchte, gerne ans Herz lege.

 

 

 

Das Buch ist kurzweilig geschrieben und umfasst knappe 220 Seiten.

 

Dieses Werk gibt viele Anreize herauszufinden, was frau wirklich benötigt, um eine schöne und entspannte Geburt erleben zu können.

 

 

 

Obwohl Jobina selbst eine Verfechterin für Alleingeburten ist, zwingt sie diesen Gedanken mit ihrem Buch niemandem auf.

 

Vielmehr nimmt sie die Leserin an die Hand und stellt jene Fragen, die man sich vielleicht nicht von selbst gestellt hätte. (z. B. „Wie stehe ich zu meinen Körperflüssigkeiten?“)

 

Das Buch gibt nicht nur Denkanstöße, sondern auch ein paar tolle Übungen zur mentalen Vorbereitung und „Umprogrammierung“ an die Hand.

 

 

 

Ein schönes Werk, um frau ihr Gebärpotential aufzuzeigen und sie zu ermutigen auf ihr Bauchgefühl zu hören.